Die Terrasse gestalten: 5 Ideen mit dem besonderen Extra

468 Aufrufe 0 Comment

In der warmen Jahreszeit ersetzt die Terrasse das Wohnzimmer. Diese Ideen sorgen dafür, dass das Außenwohnzimmer garantiert zum Lieblingsplatz der Familie wird. Wenn Funktionalität auf Design trifft, hat man alles richtig gemacht und genießt die Vorfreude auf den Sommer umso mehr.

Gemütlichkeit und Stilbewusstsein im Fokus

Den Mittelpunkt aller Terrassen bietet die Sitzecke, in der die Familie und liebe Gäste Platz finden und stimmungsvolle Abende genießen können. Gartenmöbel Sets bieten bei der Gestaltung einen enormen Vorteil, da sie alle essenziellen Grundelemente bereits enthalten. Wer seine Terrasseneinrichtung selbst zusammenstellen möchte, kann sich für Gartentische von VidaXL entscheiden und seinen favorisierten Stil ausleben. Die benötigte Anzahl an Stühlen, Sonnenliegen oder Outdoor-Sofas und Bänken sollte man so wählen, dass man jederzeit Gäste empfangen und den Sommertag in fröhlicher Runde ausklingen lassen kann. Ein außergewöhnliches Design aus massivem Holz verleiht der Terrasse das gewisse Etwas und ist eine Einladung, der niemand widerstehen kann.

So wird die Terrasse zur Vergrößerung des Wohnzimmers

Es sind die kleinen Dinge, die einer gemütlichen Terrasse das favorisierte Flair verleihen und besondere Akzente setzen. Ein Sonnenschirm in der Tischmitte zaubert ein mediterranes Flair. Laternen, die an der Hauswand hängen und rund um die Terrasse platziert werden, rücken das Ambiente ins richtige Licht. Windlichter und große Kübelpflanzen sollten ebenso wenig fehlen wie ein Sichtschutz, der den Wohnstil unterstreicht. Wer die sommerlichen Düfte und die Farbenpracht schätzt, kann seinen Sichtschutz ganz einfach pflanzen. Terrassen mit besonderen Extras müssen nicht groß und weitläufig sein. Es sind die Details der Gestaltung, auf die es letztendlich ankommt und die einen Lieblingsplatz ausmachen.

Warum Terrassen höhengleich zum Übergang ins Haus sein sollten

Das Gefühl, dass die Terrasse das Wohnzimmer vergrößert, setzt eine Aufbauhöhe in Höhe des Wohnraumbodens voraus. Betont wird dieser Effekt durch einen Terrassenboden, der farblich und im Design nicht vom Bodenbelag im Wohnzimmer abweicht. Ist dann noch ein nahtloser Übergang in den Garten möglich, verbindet man drinnen und draußen in Perfektion. Kleine Bodendecker-Stauden eignen sich optimal als Übergang, der im Bereich des Durchgangs zum Beispiel von exklusiven Säulen gesäumt ist. Auch große Standlaternen, die den Eingangsbereich zur Terrasse ausleuchten, erzeugen einen ganz individuellen und anmutigen Charme. Sollten Höhenunterschiede aufgrund der Grundstückslage vorhanden sein, wird die Treppe nicht vom Haus zur Terrasse, sondern vom Freisitz in den Garten errichtet.

Fazit

Eine Terrasse muss nicht zwangsläufig rechteckig, quadratisch oder halbrund sein. Mit individuellen Formen und kleinen Akzenten wird das Außenwohnzimmer zum Lieblingsort. Entscheidet man sich für einen dem Wohnraum ähnelnden Fußboden, verbindet man das Haus perfekt mit dem Freisitz. Bepflanzte Rundbögen, Säulen und Laternen sowie große Kübelpflanzen verleihen jeder Terrasse ein besonderes Flair. Wer seiner eigenen Fantasie freien Lauf lässt, wird zahlreiche kreative Ideen entwickeln und das Design aus dem Haus ganz einfach auf der Terrasse weiter führen.