Die eigenen vier Wände vor der Sonne schützen

328 Aufrufe 0 Comment

Auf der Kanzelhöhe in Kärnten schien in den vergangenen Jahren durchschnittlich an einem Viertel des Jahres die Sonne. Doch nicht nur in weiten Teilen Unterkärntens, sondern auch in der Südoststeiermark und im südlichen Burgenland können sich die Menschen über besonders viel Sonnenstunden freuen. Dort scheint die Sonne um bis zu 20 Prozent mehr als in anderen Regionen des Landes. Ein Trend, der sich in den kommenden Jahren fortsetzen wird.

So schön die Sonne auch ist, so stark heizt sie auch die Wohnungen und Häuser auf. Das kann schon mal dazu führen, dass im heimischen Schlafzimmer nachts nicht an einen gesunden Schlaf zu denken ist. Abhilfe schaffen Innenjalousien zum Wärmeschutz.

Eine Erfindung der Franzosen

Die europäischen Nachbarn aus Frankreich ist bekannt für guten Wein, Croissants und ihren Eiffelturm. Doch auch die Jalousie ist ihre Erfindung, damals sollten damit neugierige Blicke ins Innere verhindert werden.

Heute sind Innenjalousien längst nicht mehr ein reiner Sichtschutz für die eigenen vier Wände. Sie schützen vor starker Sonnenstrahlung und verhindern ein übermäßiges Aufheizen der Wohn- und Schlafräume. Moderne Gebäude verfügen über immer größere Glasflächen, daher gewinnt die Jalousie stärker an Bedeutung.

Eine Jalousie sorgt mit ihren gewölbten Lamellen dafür, den Lichteinfall ideal zu steuern. Das Außenlicht kann weiterhin in die Wohnung eindringen, die Hitze bleibt draußen. Der Sicht- und Sonnenschutz ist aber nicht nur funktional. In verschiedenen Designs und Formen erhältlich sind Jalousien längst auch ein formschönes Accessoire zur Inneneinrichtung geworden.

Die korrekte Montage

Jalousien schützen das ganze Jahr über vor neugierigen Blicken der Nachbarn, im Sommer zudem vor heißen Sonnenstrahlen. Für einen optimalen Schutz ist eine korrekte Montage notwendig. Da es verschiedene Arten von Jalousien gibt, sind auch bei der Montage verschiedene Methoden möglich.

Die Befestigung muss in jedem Fall große Kräfte aushalten, die Zugkraft wird gerade bei größeren Modell oft unterschätzt. Sie ist jedoch ähnlich hoch wie bei der Montage von Markise oder Sonnensegel. Halterungen aus Kunststoff versprechen dabei weniger Sicherheit als Halterung aus Metall. Bei der Montage am Fenster ist zudem darauf Acht zu geben, möglichst ohne Bohren oder Schrauben auszukommen. Eine gute Alternative dazu bieten Klemmträger oder spezielle Klebeleisten mit hoher Haftkraft.

Innenjalousien auch im Büro

Für die eigenen vier Wände sind Jalousien unersetzlich für einen guten Sonn- und Sichtschutz. Doch auch außerhalb der privaten Räume spielt der Schutz vor starker Sonneneinstrahlung eine Rolle. Auf der Arbeit möchte niemand in einem überhitzen Büro tätig sein. Sowohl auf der Kanzelhöhe in Kärnten als auch im südlichen Burgenland oder in Wien entspricht das nicht dem idealen Arbeitsplatz. Ein schlechtes Raumklima ist hinderlich für die Produktivität. Studien haben mehrfach bewiesen, dass zu hohe Temperaturen auf die Effektivität der Arbeitnehmer einen negativen Einfluss haben.

Während in den eigenen vier Wänden jeder Mieter oder Immobilienbesitzer selbst über die Gestaltung seiner Fensterfronten entscheiden kann, sind Arbeitgebern im Büro gesetzliche Vorgaben gesetzt. So regelt etwa die Richtlinie 90/270/EWG der Europäischen Union die Mindestvorschriften zum Schutz von Arbeitnehmern. Darin ist unter anderem auch festgehalten, dass Arbeitgeber für gute Lichtverhältnisse sorgen müssen und ein geeigneter Sonnenschutz vorgehalten werden muss – zu realisieren mit Innenjalousien.