Tipps zu Materialien und Pflege von Bettwäsche

81 Aufrufe 0 Comment

Das heimische Bett ist ein Ort, an dem wir uns wohlfühlen. Nach einem langen Tag sinken wir in die Kissen und schalten ab. Im Handel erhalten Sie eine große Auswahl an Bettwäsche von luftigen Seersucker-Modellen bis zum flauschigen Biberbett für den Winter. Je nach Webart und Material weist Bettwäsche verschiedene Eigenschaften auf. Wir verraten Ihnen, welche Materialien sich für Ihre Bedürfnisse eignen, und wie Sie diese richtig pflegen.

Ganzjährig gut schlafen mit Bettwäsche aus Mikrofaser, Jersey und Renforcé

Jersey-Bettwäsche zeichnet sich durch ihre gestrickte Struktur aus. Dadurch ist sie elastisch, weich und atmungsaktiv. Sie besteht zum größten Teil aus Baumwolle oder einem Gemisch der Fasern mit Polyester. Die Wäsche ist saugfähig, bügelfrei und pflegeleicht. Das Gewebe liegt geschmeidig auf Ihrer Haut und reguliert die Temperatur zu jeder Jahreszeit.

Renforcé gehört zu den widerstandsfähigsten Stoffen. Das Material ist langlebig und sehr strapazierfähig. Es besteht aus glattem, weichem und mittelfeinem Baumwollgewebe. Dadurch fühlt es sich angenehm an. Renforcé-Bettwäsche wirkt temperaturausgleichend und feuchtigkeitsregulierend. Allergiker schwören auf diese Bettwäsche, da sie diese ohne Probleme bei 60 °C und mehr in der Maschine waschen.

Bettwäsche aus Mikrofaser besteht aus Polyamid, Polyester und Polyacryl. Der Stoff ist formbeständig, fein und reißfest. Das anschmiegsame Material zeichnet sich durch seine enorme Saugfähigkeit aus. Zudem trocknet es schnell. Milben und Allergene setzen sich in dem leichten, dünnen Gewebe nicht ab, wodurch sich diese Bettwäsche vor allem für Pollen- und Hausstauballergiker eignet.

Leichte atmungsaktive Luxusbettwäsche aus Perkal, Seersucker und Satin für den Sommer

Satinbettwäsche besteht aus feinem mit Lauge behandeltem Baumwollgewebe. Die Oberfläche fühlt sich gleichmäßig glatt an und glänzt edel. Eine edlere Variante des normalen Baumwollsatins ist Mako-Satin. Es besteht aus ägyptischer Baumwolle in Atlasbindung. Der Stoff ist fließend und kühlt die Haut angenehm in warmen Sommernächten.

Perkal entsteht aus verschiedenen Mischgeweben und Baumwolle. Das glatte Material ist hautfreundlich, leicht und dicht gewebt. Die Bettwäsche ist luftdurchlässig. Auf der Haut bewirkt sie einen kühlenden Effekt. Das pflegeleichte Gewebe eignet sich für den Trockner. Edle Luxusbettwäsche aus Perkal erhalten Sie bei SCHRAMM.

Seersucker-Bettwäsche erkennen Sie an der gekreppten Oberfläche. Die Wellenstruktur verhindert, dass die Bettwäsche direkt auf der Haut liegt. Sie ermöglicht eine optimale Luftzirkulation. Das bügelfreie Baumwoll- oder Baumwollmischgewebe fühlt sich weich an.

Biber und Flanell für die kuscheligen Wintertage

Biber besteht aus dicht gewebter angerauter Baumwolle. Das Gewebe ist flauschig und dadurch ein perfekter Wärmespeicher. Bei eisigen Außentemperaturen erweist sich dieses Material als der optimale Kuschelpartner. Die Bettwäsche reinigen Sie leicht. Lästiges Bügeln entfällt. Optisch unterscheidet sich Flanell fast nicht von Biber. Flanell wiegt jedoch aufgrund der feineren Garnqualität weniger als Biber. Das Gewebe ist atmungsaktiv, saugfähig und pflegeleicht.

Wie Sie Bettwäsche richtig pflegen

Wann der richtige Zeitpunkt für die Reinigung ist, entscheiden diverse Faktoren. Schwitzen Sie stark, waschen Sie die Laken mindestens alle zwei Wochen. Allergiker wechseln die Wäsche wöchentlich. Spätestens nach vier Wochen ziehen Sie ein neues Set auf.

Materialien aus Baumwolle waschen Sie bei bis zu 60 °C mit einem Colorwaschmittel ohne bleichende Zusätze. Die Temperatur tötet Keime vollständig ab. Bei geringen Waschtemperaturen bietet sich das Verwenden eines speziellen Hygienespülers an, um Keime abzutöten. Bei Seide und Leinen beachten Sie die Angaben des Herstellers. In der Regel reichen 40 °C bei normaler Nutzung aus. Waschen Sie die Materialien bei geringerer Temperatur, schonen Sie Farben und Fasern. Für Mikrofaser nutzen Sie ein Fein- oder Mikrofaserwaschmittel und verzichten auf Weichspüler. Dieser verklebt die Fasern und nimmt dem Material seine Saugfähigkeit. Weißwäsche reinigen Sie mit einem Vollwaschmittel, um den Grauschleier zu vermeiden. Drehen Sie die Wäsche auf links und schließen Sie die Reißverschlüsse. Seide und Leinen trocknen Sie an der Luft. Unempfindliche Materialien werfen Sie bei Bedarf in den Trockner.

Tipp: Bettwäsche immer vor der ersten Nutzung waschen!

Egal, für welches Material Sie sich entscheiden: Nach dem Kauf neuer Bettwäsche gehört diese sofort in die Waschmaschine. In vielen Geweben verstecken sich Reste von Chemikalien, die Sie bei einer hohen Temperatur und mit Vollwaschmittel herauswaschen. Achten Sie unbedingt auf die Pflegehinweise des Herstellers. Reinigen Sie farbige Wäsche separat, da diese beim ersten Waschen ausblutet.