Räume kühlen ohne Klimaanlage – mit diesen Tricks gelingt es

219 Aufrufe 0 Comment

Der Sommer steht vor der Tür und mit ihm die hohen Temperaturen. Heizt sich tagsüber die Wohnung auf, drohen Schweißtropfen auf der Stirn, Kreislaufprobleme und schlaflose Nächte. Um das zu verhindern, gibt es mehrere Tricks, um die eigenen vier Wände kühl zu halten.

Feuchte Handtücher oder Laken kühlen die Luft

Um der Sommerhitze zu trotzen, scheint eine Klimaanlage eine gute Lösung darzustellen. Sie verbraucht viel Energie und belastet auf die Weise die Umwelt. Eine günstige und effektive Alternative besteht im Aufhängen von feuchten Bettlaken oder Tüchern. Zu dem Zweck nutzen folgende Schritte:

  • Tränken Sie den Stoff mit kaltem Wasser.
  • Nach dem Auswringen hängen Sie ihn vor das Fenster oder auf einen Ständer mitten im Raum.
  • Während des Trocknens entzieht der Stoff seiner Umgebungsluft die Wärme.
  • Die Verdunstungskälte hält die Wohnung angenehm frisch.

Bedenken Sie, dass Sie mit diesem Trick die Luftfeuchtigkeit erhöhen. In Wohnungen, die mit Schimmelbefall kämpfen, setzen Sie die Methode mit Bedacht ein. Neben den feuchten Tüchern sollten Sie das Lüften nicht vergessen. Ohne einen Luftzug „steht“ die feuchte Luft und belastet unter Umständen den Kreislauf. Als vorteilhaft erweist es sich, die Fenster abends zu öffnen. Am Tag schließen Sie die Rollläden, um die Hitze auszuschließen. Als Faustregel gilt: Machen Sie die Fenster zu, sobald die Sonne auf sie scheint.

Das erneute Öffnen erfolgt in den Abendstunden, um die natürliche Abkühlung zu nutzen. Hierbei gilt die Regel, zu lüften, wenn es draußen spürbar kälter als in den Innenräumen ist. In der Nacht öffnen Sie alle Fenster und Türen. Achten Sie darauf, nicht im Durchzug zu liegen.

Der Deckenventilator rückt der Sommerhitze zu Leibe

Staut sich die Hitze in der Wohnung, schafft ein Ventilator Abhilfe. Mit einem Deckenventilator profitieren Sie von einer angenehmen Verteilung kühlerer Luft. Die praktischen Hilfsmittel verbrauchen weniger Strom als eine Klimaanlage, sodass sie eine nachhaltigere Alternative darstellen. Es ergibt Sinn, den Ventilator zusammen mit den feuchten Handtüchern anzuwenden. Als empfehlenswert gelten Ventilatoren mit einem Solar-Panel. Sie verbrauchen so viel Strom, wie das Sonnenlicht erzeugt. Sie nehmen die Arbeit auf, wenn es die „Hitzesituation“ erfordert.