Immobilienfinanzierung dank niedriger Zinsen: Darauf ist zu achten

539 Aufrufe 0 Comment

Die Zinsen befinden sich derzeit auf einem Tief. Für angehende Immobilienbesitzer kann sich die Finanzierung in ein Haus oder eine Wohnung deshalb besonders lohnen. Eine sorgfältige Kalkulation gibt eine Kostenübersicht und bewahrt vor dem Tilgungsparadox.

Bauzinsen sinken: Zeit für den Hausbau?

Die Bauzinsen sind seit einigen Monaten auf einem echten Tiefstand. Aktuell liegen die Zinsen für eine Finanzierung bei 0,9 bis 1,25 Prozent. Jene, die ein Haus bauen möchten, kalkulieren also zunehmend, ob sich dieser Schritt bei den aktuellen Zinsen lohnt. Abhängig ist die Antwort immer von den individuellen Umständen.

Ein Beispiel: ein Mitte 40-Jähriger verfügt über 30.000 Euro Eigenkapital und müsste bis zur Rente weitere 300.000 Euro abbezahlen, um das gewünschte Objekt zu finanzieren. Monatsraten zwischen 1.400 und 1.5000 Euro sind bei dieser Summe vollkommen üblich. Für einen Normalverdiener ist dies meist zu viel und es muss entweder ein anderes Haus gewählt oder nach anderen Finanzierungsmöglichkeiten gesucht werden. Vor allem wenn die monatlichen Raten deutlich über dem liegen, was aktuell an Miete bezahlt wird, entscheiden sich viele Menschen gegen eine Hausfinanzierung. Dank niedriger Zinsen kann der Traum vom Eigenheim dennoch wahrwerden.

Kalkulation gibt Kostenübersicht

Trotz niedriger Zinsen ist eine Hausfinanzierung nicht sofort beschlossene Sache. Berücksichtigt werden müssen die Raten, die über 15 oder 20 Jahre zu stemmen sind. Für die meisten Menschen, die mit Anfang 30 frühestens an den Hausbau denken, bedeutet dies: Die Immobilie muss bis zum Renteneintritt abbezahlt werden.

Ob dies in jeden Fall gelingt, hängt von den persönlichen Lebensumständen ab – ob Reserven vorhanden sind oder ob es Bürgen gibt zum Beispiel. Fehlen die finanziellen Mittel, etwa aufgrund beruflicher Veränderungen oder privater Gründe, muss der Hausbau oder später die Abbezahlung der Immobilie unterbrochen werden. Auch das ist mit zusätzlichen Kosten verbunden. In letzter Konsequenz droht die Zwangsversteigerung – weil der Kostenaufwand unterschätzt und nicht langfristig genug geplant wurde.

Denn: je niedriger der Zins, desto länger die Tilgungsphase. In der monatlichen Kreditkarte ist ein Tilgungs- und ein Zinsanteil enthalten. Wird der Kredit für den Hausbau bei niedrigem Zins aufgenommen, sinken zwar die Monatsraten, die Tilgungsrate bleibt jedoch meist gleich und das Abbezahlen dauert länger.

Alternativen wie das Festgeldkonto bringen zwar noch Zinsen, doch auch diese sind gefallen. Zudem lassen sich Optionen wie das dreijährige Festgeld oft nur noch im Ausland nutzen – und mehr als ein knappes Prozent ist auch hier selten drin. Darum empfiehlt sich heutzutage eine Finanzierung bei guten Zinsen und mit möglichst langjähriger Zinsbindung.

Niedrige Zinsen mit langjähriger Zinsbindung

Hausplaner, die bislang noch keine Immobilie erworben haben, weil die monatlichen Raten zu hoch ausfallen, können bei niedrigen Zinsen jedoch über eine Finanzierung nachdenken. Ideal ist eine 15-jährige Zinsbindung in Verbindung mit einer Tilgung von rund vier Prozent. So wird sichergestellt, dass die Restschulden am Ende stemmbar sind. Zudem wird das Risiko eines möglichen Zinssprungs in den nächsten 15 Jahren minimiert. Experten vermuten, dass die Zinsen weiterhin schwanken werden. Eine Verbesserung für Hausplaner ist in den nächsten Jahren also nicht zu erwarten.

Wichtig: Wer 2020 ein Haus bauen möchte, muss verschiedene Angebote einholen. Die Kreditinstitute bieten verschiedene Pläne, mit denen sich die Wunschimmobilie in vielen Fällen auch mit einem normalen Einkommen finanzieren lässt. Die Hausbank kann oftmals besonders günstige Angebote machen, doch auch Finanzierungsoptionen aus dem Internet sind einen Blick wert.

Fazit: Finanzierung nur mit ausreichend Eigenkapital

Zins und Zinseszins führen längst nicht mehr zur Vermehrung des Geldes. Wer bei aktuellen Zinssätzen in eine Immobilie investiert, muss bei den Zinsen unter Umständen draufzahlen. Niedrigzinsen haben zwar ihre Vorteile für angehende Hauskäufer, dennoch muss das notwendige Eigenkapital vorhanden sein. Es bildet die Grundlage, um ein Haus mit dem geeigneten Kredit zu finanzieren und innerhalb weniger Jahre abzubezahlen. Die CITY Immobilienmakler GmbH hilft bei der Angebotssuche.