Der Leitfaden für Photovoltaikanlagen Preise: Was beeinflusst die Kosten?

391 Aufrufe 0 Comment

„Ich würde mein Geld auf die Sonne und die Solartechnik setzen“. Wer glaubt, dieses Zitat stamme aus jüngster Zeit, unterliegt einem Irrtum. Thomas Alva Edison sprach sich bereits 1931 für Solarenergie aus. Inzwischen treibt der österreichische Staat den Photovoltaikausbau stetig voran. Jedoch hadern potenzielle Käufer von Photovoltaikanlagen mit deren schwer überschaubaren Preisen.

Wie viel kosten eine Photovoltaikanlagen im Schnitt?

Die Kosten von PV-Anlagen betragen durchschnittlich 1.200 bis 1.600 € pro Kilowatt-Peak. Bei einigen Modellen steigt der Anschaffungspreis auf bis zu 2.000 € pro Kilowatt-Peak an.

Die großen Preisunterschiede kommen durch die individuellen Konfigurationsmöglichkeiten der Photovoltaikanlagen zustande. Zu den Faktoren, die auf die Kosten Einfluss nehmen, zählen:

  • Anlagengröße
  • Leistung der Solarmodule
  • Montageart

Ebenso beeinflussen die zusätzlichen Komponenten der Anlage sowie deren Standort den Endpreis. Folglich gibt es auf die Frage, welcher Preis für eine Photovoltaikanlage anfällt, keine pauschale Antwort.

Große Photovoltaikanlagen sind teurer – oder?

Die Antwort auf diese Frage ist eindeutig: Jein. Auf den ersten Blick erfordern große Photovoltaikanlagen eine höhere Investition als kleine. Dennoch handelt es sich um die kosteneffizientere Variante.

Denn bei den Kosten von Photovoltaikanlagen spielt weniger der Gesamtpreis eine Rolle. Dagegen liegt das Hauptaugenmerk auf dem Preis pro Kilowatt-Peak. Darauf bezogen sind große Modelle nicht teurer als kleine. Im Gegenteil, tendenziell fallen bei einer Photovoltaikanlage im Großformat pro installiertem Kilowatt-Peak geringere Kaufpreise an als bei den kleineren Pendants.

Dadurch verringern sich im Vergleich zu Kleinanlagen die Anschaffungskosten pro Quadratmeter belegter Dachfläche. Der Grund: Bei den Großanlagen verteilen sich die anfallenden Fixkosten für Installation und Montage auf eine höhere Leistung. Das führt zu einer Kostenverringerung pro verlegter Fläche sowie Kilowatt erzeugter Energie.

Obgleich große Photovoltaikanlagen hinsichtlich der Kosteneffizienz punkten, sind die Gesamtkosten höher als bei kleinen Ausführungen. Diesen Umstand bedenken Käufer, bevor sie sich für die Ausmaße einer Photovoltaikanlage entscheiden.

Wie beeinflusst die Leistung der Solarmodule den PV-Anlagen-Preis?

Bei den Solarmodulen von Photovoltaikanlagen steigen die Preise in Abhängigkeit der Leistung. Entscheiden sich Besitzer eines Einfamilienhauses für eine Solaranlage, rechnen sie mit folgenden Durchschnittskosten:

  • Leistung zwischen drei und fünf Kilowatt-Peak: 9.000 bis 12.500 €.
  • Leistung zwischen fünf und acht Kilowatt-Peak: 12.500 bis 17.000 €
  • Leistung zwischen acht und zehn Kilowatt-Peak: 17.000 bis 20.500 €

Leistungsstarke Photovoltaikanlagen arbeiten mit einer Maximalleistung von 15 bis 20 Kilowatt-Peak. Bei ihnen liegen die Kosten bei bis zu 27.500 €.

Wie hoch sind die Kosten für die PV-Anlagen-Montage?

Auf die Installations- und Montagekosten von Photovoltaikanlagen nehmen mehrere Faktoren Einfluss. Neben dem gewünschten Schienensystem und der Unterkonstruktion beeinflusst die Verkabelung den Gesamtpreis. Dazu kommen die Kosten für Stecker, Laderegler sowie den Netzanschluss. Zusammen mit den Planungs- und Dokumentationskosten machen Montage und Installation der Solaranlage rund 20 Prozent der Gesamtkosten aus.

Wirken sich Speicher, Fronius Wechselrichter und anderes Equipment auf die PV-Anlagen-Kosten aus?

Einen großen Kostenfaktor einer Photovoltaikanlage bildet der Speicher. Modellabhängig kosten die Modelle zwischen 6.000 und 10.000 €. Kaufen Einfamilienhausbesitzer eine PV-Anlage samt Stromspeicher, kosten diese bei einer Leistung von:

  • 3 bis 5 kWp: 21.500 bis 24.000 €
  • 5 und 8 kWp: 24.000 bis 27.500 €
  • 8 und 10 kWp: 27.500 bis 31.000 €

Neben dem Speicher zählt der Wechselrichter zu den Preisfaktoren einer PV-Anlage. Bei den Anschaffungskosten kommt es zunächst darauf an, ob sich Käufer für einen Fronius Wechselrichter oder ein Modell eines anderen Herstellers entscheiden.

Zusätzlich zur Marke nimmt die Leistung Einfluss auf die Preisgestaltung. Abhängig von der Größe der Solaranlage macht der Wechselrichter rund 20 Prozent des Gesamtpreises aus. Das entspricht Kosten zwischen 800 und 2.000 €.

Wie hoch sind die Gesamtkosten für Photovoltaik von Bruck an der Leitha?

Die Preise einer Photovoltaikanlage variieren abhängig von den individuellen Anforderungen der Käufer. Einfluss auf die Anschaffungskosten nehmen hauptsächlich Größe, Leistung und Ausstattung der Anlagen. Zusätzlich hängt die Markenwahl bei Solarmodulen, Wechselrichter, Speicher und anderen Komponenten mit der Gesamtsumme zusammen.

Markenkomponenten im Bereich Photovoltaik in Bruck an der Leitha bietet die Solar Zone GmbH an. Der Großhändler für Photovoltaikanlagen befasst sich seit mehr als zehn Jahren mit Solartechnik und verlegte laut eigenen Angaben bereits mehr als 12.800 Solarmodule. Im umfangreichen Sortiment des Unternehmens befinden sich Produkte von Fronius, Sharp und Solar Edge.