Deine Immobilie zu Geld machen – Das solltest du wissen

241 Aufrufe 0 Comment

Eigentumswohnung oder Haus. Besitzer einer Immobilie stehen irgendwann vor der Frage, diese zu veräußern. Die Gründe sind sehr oft unterschiedlicher Natur. Oft spielen dabei persönliche oder wirtschaftliche Gründe eine entscheidende Rolle bei der Entscheidungsfindung. Nach einer Umfrage haben wir die meist genannten Fragen aufgegriffen und versuchen euch eine Antwort darauf zu geben.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für den Hausverkauf?

Pauschal lässt sich diese Frage nur schwer beantworten, da hier viele Faktoren eine entscheidende Rolle spielen. Es gibt Zeitpunkte, die den Verkauf einer Immobilie begünstigen und ebenfalls auch andersherum.

Wir haben für euch mal eine Auflistung der vier wichtigsten Punkte zusammengefasst.

  1. Hohe Nachfrage: Gegenwärtig ist der Zeitpunkt zum Verkauf einer Immobilie vorteilhaft. Am Markt herrscht eine sehr hohe Nachfrage nach allen Immobilienobjekten. Der Bedarf nach
    Wohnraum zeigt seit einigen Jahren steil nach oben und das nicht nur bei Mietobjekten. Auch das Bedürfnis nach Eigentum ist in der Bevölkerung in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Hinzu kommt, dass Wohnraum gerade in Ballungsgebieten knapp und nicht ausreichend verfügbar ist.
  2. Motiv des Verkaufs: Der Verkauf einer Immobilie ist oft auch mit einem Ereignis im Leben der Besitzer verknüpft. Ein Verkauf aus freien Stücken ist nicht immer gegeben, aber manchmal nicht zu umgehen. Oft spielen ein krankheits- oder altersbedingter Verkauf eine große Rolle. Finanzielle Schwierigkeiten, ein Umzug oder gar Auswandern in ein anderes Land können ebenfalls Motive für den Verkauf einer Immobilie sein.
  3. Konjunktur: Nachweislich kann man feststellen, dass Stimmung und Kaufverhalten unseren wirtschaftlichen Schwankungen folgt. Aktuell erleben wir eine nie dagewesene Nachfrage
    nach Immobilien, da die andauernde Niedrigzinspolitik dazu verleitet günstige Kredite aufzunehmen und Investitionen zu tätigen.
  4. Regionale Einflüsse: Großstädte wie München, Hamburg und Berlin sind Anziehungspunkte für Unternehmen und Arbeitnehmer zugleich. Durch eine stark wachsende Wirtschaft und
    dem Expandieren vieler Unternehmen, entstand ein Bedarf an Arbeitskräften, die ihrerseits auf der Suche nach Wohnraum sind. So lässt sich in Ballungsräumen immer mehr beobachten, dass bezahlbarer Wohnraum rar ist und es immer mehr Menschen in verkehrsgünstige Stadtrandlage zieht oder sogar in den ländlichen Umkreis. Ebenfalls bemerkbar macht sich das bei Immobilien Limburg oder anderen Städten.

Was ist besser: Verkauf über Makler oder Verkauf von privat?

Zunächst muss sich jeder selber die Frage stellen, ob er sich den Verkauf und die Abwicklung einer Immobilie zutraut. Auch der zeitliche Aspekt spielt dabei eine entscheidende Rolle. Die Erstellung der Verkaufsunterlagen, Anfragen bearbeiten, Besichtigungstermine vereinbaren und durchführen, bis zum Verkaufsabschluss mit Verhandlungen und notarieller Beglaubigung nehmen sehr viel Zeit in Anspruch. Der klare Vorteil spricht aber für sich – mehr Geld am Ende! Arbeitnehmer mit einem Vollzeitjob und einem gut gefüllten Terminkalender möchten zwar oft, können den Zusatzaufwand oft aber nicht stemmen. Haben Sie sich die Frage gestellt und für sich beantworten können? Haben Sie sich dazu entschieden vom privaten Verkauf Abstand zu nehmen und stattdessen einen Makler zu engagieren, kann das einige Vorteile mit sich bringen. Maklersind auf ihrem Gebiet Experten und nehmen Ihnen die oben genannten Arbeiten ab, kennt den Markt wie z.B. bei Eigentumswohnung Limburg mit seinen Facetten und weiß eine Immobilie bestmöglich in Szene zu setzen beim Verkauf.

Wie findet man den richtigen Makler?

Ob Großstadt, Kleinstadt oder ländliche Region. Maklersind überall! Den richtigen Makler für den Verkaufseiner Immobilie muss man trotzdem erstmal finden. Helmut Glaß hat es einmal treffend formuliert: “Wenn zwischen zwei Menschen die Chemie nicht stimmt, sollte man das Experiment abbrechen.” Dieses Zitat kann man sicherlich auf viele Bereiche im Leben übertragen, die Aussage bleibt aber die Selbe. Stimmt die Chemie nicht zwischen Verkäufer und Makler, sollte von einer Geschäftsbeziehung abgesehen werden. Haben Sie Ihren Makler des Vertrauens gefunden, sollte man vorab noch ein paar Informationen eingeholt werden.

  1. Background: Ausbildung, Studium und Berufserfahrung geben Aufschluss über Expertenwissen.
  2. Referenzen: Holen Sie sich Referenzen ein und verlassen sich nicht nur auf die angegebenen Referenzen der Makler.
  3. Einschätzung der Immobilie: Sprechen Sie offen mit dem Makler über den Wert und Zustand der Immobilie. Lassen Sie sich erklären, wie er zu seiner Einschätzung kommt und welche Faktoren mit einbezogen wurden oder auch nicht.
  4. Expose: Ein gut erstelltes Expose kann über den Verkaufserfolg einer Immobilie entscheiden. Schauen Sie sich an, wie der Makler arbeitet, das Expose erstellt und Ihre Immobilie
    präsentiert.
  5. Fragen: Stellen Sie dem Makler fragen! Je mehr Sie fragen, um so mehr Informationen erhalten Sie. Eine Entscheidung wird Ihnen einfacher fallen und viele Sachen werden für Sie
    als Laie nachvollziehbarer.

Welche Vorbereitungen sind für den Hausverkauf zu treffen?

Bevor es zum Verkaufsabschluss kommt, sollten Schritt für Schritt Dinge erstellt, erledigt und geklärt werden.

  1. Planen! Gehen Sie in sich und klären Sie für sich, auch mit Ihrer Familie, den Zeithorizont, in dem die Immobilie veräußert werden soll oder vielleicht auch muss. Holen Sie sich
    Informationen zur Wertermittlung ein oderstudieren Sie die aktuellen Immobilienpreise anhand von Angebote. Erst wenn Sie sich zu 100% bereitsind, ist der richtige Zeitpunkt gekommen, den nächsten Schritt anzugehen.
  2. Vorbereitung: Sammeln Sie alle notwendigen Dokumente und bewahren Sie sorgfältig auf. Informieren Sie sich welche Kosten und eventuelle Steuern bei einem Verkauf auf Sie zukommen können. Gehen Sie auf Nummer sicher und lassen sich von einem Notar oder Rechtsanwalt beraten.
  3. Abwicklung: Wohl der spannendste Schritt beim Verkauf einer Immobilie, zugleich aber auch Feedback für die ersten beiden Schritte. Anfragen bearbeiten, Besichtigungstermine vereinbaren und durchführen und Preisverhandlungen führen , bis zur Bonitätsprüfung. All das muss bei der Abwicklung berücksichtigt werden.
  4. Abschließen: Vom Interessenten zum Käufer. Um den Verkauf abzuschließen gilt es nun, einen Termin bei einem Notar zu machen, den Kauf beglaubigen zu lassen, Zahlung und Übergabe
    des Schlüssels festzuhalten. Haben Sie sich für einen Makler entschieden, steht dieser Ihnen bei und hilft Ihnen bei allen offenen Fragen rund um den Verkauf Ihrer Immobilie. Schritt3 und 4 werden in der Regel in Eigenregie komplett vom Makler übernommen. Kommt es zum Abschluss, müssen Sie als Besitzer nur noch die Unterschriften leisten.

Festlegen eines reellen Kaufpreises

Vorstellung und Realität liegen bei Immobilien oft sehr weit auseinander. Geschichten, Erlebtes und Emotionen sind oft mit einer Immobilie verbunden. Realistisch einschätzen ist in den meisten Fällen daher nur schwer möglich. Um sich ein Gefühl für die am Markt gehandelten Preise zu holen, hilft ein wenig Recherche im Internet und bei Maklern in der Region. Andere zum Verkauf stehende Immobilien in der näheren Umgebung können ebenfalls ein Anhaltspunkt bei der Preisfindung sein. Möchten Sie sich nicht nur auf ihr Gefühl verlassen, führt kein Weg um einen Makler oder eine Bank vorbei. Beide Parteien können auf jahrelange Erfahrung zurückgreifen und arbeiten mit Gutachtern zusammen, um einen realistischen Verkaufspreis zu ermitteln.

Was kostet mich der Hausverkauf?

Besichtigungen durchgeführt, Preisverhandlungen erfolgreich geführt und Vertrag mit dem Käufer geschlossen. Ziel erreicht! Gemeinsam mit dem Käufer haben Sie den Kaufpreisfestgelegt und
vertraglich fixiert. Unbekannt ist die nur noch die Höhe der Nebenkosten, die beim Hausverkauf auf Sie zukommt. Kosten für den Makler, Notar und anfallende Steuern lassen sich erst nach dem Abschluss genau abschätzen. Begründung – alle Kosten errechnen sich anhand des erzielten Verkaufspreises. Daher lässt sich vorweg nicht genau ermitteln, welche zusätzlichen Kosten auf Sie
als Verkäufer zukommen.

Fazit

Abschließend lässt sich sagen das der Verkauf einer Immobilie nicht nur emotional eine Herausforderung darstellt, sondern auch hinsichtlich der Vorarbeit und Abwicklung eines Verkaufs. Haben Sie nur geringe Bedenken oder sind unsicher, lassen Sie sich von einem Experten umfassend beraten.