Carport oder Garage – Was eignet sich besser?

140 Aufrufe 0 Comment

Wo wird das eigene Auto den nun richtig geparkt? Im Carport oder in einer festen Garage? Beim Kauf einer Immobilie legen Interessenten bisweilen großen Wert auf die passende Ausstattung. Bauherren müssen sich die Frage hingegen selbst beantworten und eine der beiden Varianten bevorzugen. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die wesentlichen Unterschiede, die es dabei zu beachten gilt.

Eine Frage der Kosten

Viele Bauherren wird zunächst das Verhältnis von Preis und Leistung interessieren. Ein ordentlicher Carport mit ansprechender Optik ist bereits für einen vierstelligen Betrag verfügbar. Selbst günstige Fertiggaragen, die schnell aufgestellt werden können, schlagen hingegen mit etwa 20.000 Euro zu Buche. Gerade in der Bauphase, in der das Budget ohnehin in der Regel genau kalkuliert werden muss, spricht also vieles für den einfachen Carport.

Auch das eigene Auto muss in die Entscheidung zwischen Carport und Garage unbedingt einbezogen werden. Wer dazu tendiert, teure Luxusmarken im neuwertigen Zustand zu kaufen, schützt diese in einer Garage deutlich besser vor Wind und Wetter. Wer sich dagegen auf der Suche nach einem günstigen Gebrauchtwagen befindet, kann diesen auch mit gutem Gewissen unter einem Carport abstellen. Einen guten Überblick über die aktuell verfügbaren Modelle liefert die Metasuchmaschine AutoUncle.at. Dort können mehrere Portale mit nur einer einzigen Suchanfrage durchforstet werden.

Vielseitige Nutzungsmöglichkeiten

Für viele Menschen in Österreich ist die Garage nicht nur ein Ort, an dem das Auto nach Feierabend geparkt werden kann. Stattdessen dient sie als Aufbewahrungsort für Gartengeräte und Co., die leicht aus dem Weg geschafft werden können, und von außen nicht einsehbar sind. Andere schätzen die Garage hingegen als eine Art Hobbyraum, der mit einem Mal zusätzliche Wohnfläche schaffen kann. All diese Möglichkeiten bietet der Carport nur sehr eingeschränkt.

Hinzu kommt die Möglichkeit, ein eigenes Kraftwerk zu schaffen, die besonders im Zeitalter der E-Autos immer wichtiger zu werden scheint. Auf dem Dach einer Garage lassen sich leichter Solarpanele installieren, die in der Folge für günstigen und umweltfreundlichen Strom sorgen. Dieses Konzept der eigenen Tankstelle lässt sich bei einem einfachen Carport deutlich schwerer in die Tat umsetzen und kann bei der persönlichen Entscheidung daher ebenfalls eine entscheidende Rolle spielen.

Carport auch im Eigenbau möglich

Wer sich selbst als Heimwerker bezeichnet, wird im Carport noch einen weiteren Vorteil sehen. Denn die einfachere Konstruktion bietet die Möglichkeit, direkt selbst Hand anzulegen. Auf diese Art und Weise ist es möglich, die Kosten weiter zu reduzieren. Denn sie beschränken sich in der Folge allein auf das eingesetzte Material. Schon deshalb lohnt es sich, diesen Weg in Betracht zu ziehen.

Auch bei der Gestaltungsfrage hat der Carport seine Vorteile. Dies liegt daran, dass er in unterschiedlichen Varianten gebaut werden kann. Auf diese Art und Weise lässt sich die Optik genauer an die Immobilie angleichen. Ein stimmiges Gesamtbild ist auf diese Art und Weise gut zu erreichen. In diesem Bereich spricht also einiges dafür, den Carport nicht von Beginn an völlig außer Acht zu lassen. Vielmehr zeigt sich, dass er mehr ist als eine einfache Sparlösung.